Medical Taping / Kinesio-Taping


Die von dem japanischen Arzt Dr. Kenzo Kase entwickelte Behandlungsmethode unterscheidet sich von herkömmlichen Methoden des Bandagierens darin, dass die Beweglichkeit des betroffenen Gelenks erhalten bleibt. Je nach Applikation des Tapes wird eine tonisierende (z.B. bei Atrophie) oder detonisierende (z.B. bei Muskelverspannung) Wirkung erzielt. Hierdurch wird die statische und dynamische Koordination positiv beeinflusst. Weiterhin sorgt das Tape bei einer Schwellung durch Druckregulation bzw. Reduktion in den betroffenen Geweben für eine verbesserte Flüssigkeitsregulation und so für eine raschere Regenerierung. Durch die Reizung der Mechanorezeptoren in der Haut wird das Schmerzempfinden reduziert oder aufgehoben.
Beispiel-Indikationen: Muskelverspannungen und -verletzungen, Schulter-Arm-Syndrom, HWS-BWS-LWS-Syndrom, Schleudertrauma, Hexenschuss, Tennisarm, Kopfschmerzen, Gonarthrose, Hüftgelenksarthrose.

 

physio_hoch2